Höhenflug des SVS II endet im Lokalderby gegen Veen

Nach neun siegreichen Begegnungen der Kreisliga-A-Fußballer des SV Sonsbeck II ist die Siegesserie der Rot-Weißen im heutigen Lokalderby gegen den Tabellendritten Borussia Veen gerissen! Gegen hochmotivierte Gäste aus dem Krähendorf verloren die Sonsbecker von Trainer Johannes Bothen am Ende deutlich mit 0:3 (0:2) und kassierten damit ihre zweite Saisonniederlage. Veen startete perfekt in die Partie und ging nach acht Minuten durch den Treffer von Michael Keisers in Führung. In der 21. Spielminute legte der ehemalige Sonsbecker Daniel Müller zum 2:0-Halbzeitstand nach. Kurz nachdem Seitenwechsel sorgte erneut Keisers mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung (50.)! Während Sonsbeck II bis morgen noch Spitzenreiter der A-Liga bleibt, rückten die Veener zumindest über Nacht auf Rang zwei vor. Am nächsten Wochenende beginnt für den SVS II mit dem Auswärtsspiel beim VfL Rheinhausen bereits die Rückrunde (15:00 Uhr)

Mit der Kreisliga A verhält es sich in dieser Spielzeit wie mit einem guten Krimi – immer dann, wenn Gut und Böse aufgeklärt scheinen, nimmt die Geschichte die nächste unerwartete Wendung. Selbst ein Serientäter kann im Moerser Fußballkreis noch einmal enttarnt und gebremst werden. Der SV Sonsbeck II, nach neun Siegen in Folge scheinbar schon entlarvt, der Konkurrenz an der Tabellenspitze auf und davon zu ziehen, ist von Borussia Veen wieder in den Kreis der üblichen Verdächtigen eingestuft worden. Mit einem unerwarteten 3:0 (2:0)-Erfolg auf des Gegners Platz holten die „Krähen“ die Rot-Weißen vorerst wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Die Gelb-Schwarzen wussten dagegen etwas mit dem Ball anzufangen. Angeführt vom konsequent hinter den Stürmern zurückbleibenden Kapitän Dennis Tegeler schwärmten die schnellen Veener aus, nutzten dabei gerne den als einzigen nicht verteidigenden Daniel Müller als Anspielposition sowie Verteiler und sorgten mit schnellen Gegenstößen dafür, dass die Gastgeber immer wieder auf der Hut sein und viele Wege im schnellen Rückwärtsgang absolvieren mussten. So entstand ein höchst interessantes Match, in dem die Borussia in der ersten Minute in Führung gehen durfte. Durfte, weil das 0:1 nach Distanzschuss von Michael Keisers nicht zu den unhaltbaren Bällen gehörte, Keeper Michael Jansen das Leder aber passieren lassen musste. Der 24-Jährige war nach der Partie der erste, der in die Sonsbecker Kabine verschwand, nachdem ihm im zweiten Abschnitt ein weiterer Fauxpas unterlaufen war.

Gespielt waren da fünf Minuten, als Jansen einen Rückpass schon lange hätte wegschlagen können, ehe Keisers nachsetzte und ihm den Ball abluchste. Die Kugel rollte fast in Zeitlupe über die Torlinie, umso schneller war Keisers von seinen jubelnden Mitspielern eingeholt, um sich für diesen, in die Kategorie der „Kacktore“ gehörenden Treffer, herzen zu lassen. Freilich, die Borussia konnte auch „schön“, wie das 2:0 in der 22. Minute bewies. Einen Ballverlust der Gastgeber beantwortete Veen mit dem schnellen Überbrücken des Mittelfelds durch den quirligen Jonas Höptner, der lediglich durch ein Foul vor dem Strafraum des SVS zu bremsen war. Entlastung und Durchatmen für die eigene Abwehr und eine gelbe Karte für die gegnerische Reihe waren schon ein gutes Ergebnis, ehe Daniel Müller den Konter noch veredelte. Der 35-Jährige, wie gleich sechs seiner Mitspieler auf dem Feld mit Sonsbecker Vergangenheit, streichelte den Freistoß ins linke Eck.

Außer einem Lattentreffer nach Kopfball von Klaus Keisers und einem Schuss von Timo Evertz, bei dem Keeper Marcel Grewe endlich einmal „fliegen“ durfte, verpufften alle folgenden Sonsbecker Angriffsbemühungen. Den Gästen war‘s recht. „Ja, das hat schon Bock gemacht“, urteilte ihr Kapitän, als er nach dem Abpfiff in die Kabine ging.

Quelle: RP vom 03.12.2018

 

Statistik:

SV Sonsbeck II: Jansen – Evertz, Gellings, Hans (46. Schmidt), Terlinden – van Huet (65. Timm), Quernhorst, Maas (30. Tatzel), Merkel – Keisers, Gerritzen

Tore: 0:1 M. Keisers (8.), 0:2 Müller (21.), 0:3 M. Keisers (50.)

Zuschauer: 120

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.