SVS-Coach Losing: ,,Über die Oberliga reden wir nicht“!

Der Amateurfußball pausiert wegen der Coronavirus-Pandemie mindestens bis Ende November, eventuell noch länger. So wurde auch der Landesliga-Tabellenführer SV Sonsbeck ausgebremst. Trainer Heinrich Losing hält es für sinnvoll, wenn in diesem Jahr keine Pflichtspiele mehr ausgetragen werden würden. Er äußerst sich auch zur Entwicklung des Teams.

SVS-Trainer Heinrich Losing redet mit seinem Team nicht über einen möglichen Oberliga-Aufstieg.

Herr Losing, was halten Sie von der Zwangspause im Amateurfußball?

Heinrich Losing: Generell halte ich nichts davon. Natürlich geht die Gesundheit immer vor. Aber ich glaube nicht, dass der Fußball der Hauptgrund für die hohen Infektionszahlen ist. Wenn es in einer Mannschaft einen Verdachtsfall gab und die anderen Spieler negativ getestet wurden, kann man auch wieder Fußball spielen. Wenn man sich nun aber die ganzen Spielausfälle an den letzten beiden Wochenenden anschaut, ist es vielleicht doch sinnvoll, für eine gewisse Zeit zu unterbrechen. Von einem kompletten Saisonabbruch halte ich aber überhaupt nichts. Die Mannschaften haben sich sieben bis acht Wochen lang auf die Saison vorbereitet und einige Spiele absolviert. Man sollte schon versuchen, die Saison zu Ende zu bekommen oder später dann nach bestimmtem prozentualen Anteil die Saison zu werten. Ein Saisonabbruch wäre ein falsches Zeichen. Dann brauchen wir auch mit keiner Saison zu beginnen, solange kein Impfstoff da ist.

Wie halten Sie die Mannschaft am Laufen?

Losing: Die Jungs haben einen Plan von uns erhalten, welche Läufe sie in der Zeit absolvieren sollen und welche Kräftigungsübungen sie machen können. Die Läufe können die Spieler auch individuell gestalten. Jedes Wochenende müssen die Jungs uns zusätzlich das Ergebnis eines 40 Minuten-Laufs zu schicken. Derjenige, der die meisten Kilometer in der Zeit abspult, wird mit einer Kleinigkeit belohnt.

Zu welchem Zeitpunkt wäre es richtig, die ersten Spiele nach der Pause anzusetzen?

Losing: Das hängt davon ab, wie lange pausiert wird. Wenn wir erst im Dezember wieder mit dem Training anfangen dürfen, ist es natürlich schwierig, direkt am 5. Dezember im Niederrheinpokal gegen den Regionalligisten VfB Homberg zu starten. Nach einer Pause braucht man auch wieder eine gewisse Vorbereitungszeit. Auch fürs Ligaspiel am 13. Dezember wird’s knapp. Ich denke, dass es nach der Pause nicht sinnvoll ist, noch im Dezember Spiele durchzudrücken. Meines Erachtens sollte man mit den Pflichtspielen erst im neuen Jahr wieder starten.

Ihre Mannschaft steht nach acht ungeschlagenen Spielen auf dem ersten Platz in der Tabelle. Wie ist diese positive Entwicklung zu erklären?

Losing: Die Mannschaft hat einen super Charakter und sich insbesondere in letzter Zeit eine unglaubliche Siegermentalität angeeignet. Die Spieler wissen inzwischen, dass jede Partie anders und schwer ist. Und sie wissen auch, dass jedes Training enorm wichtig für die Entwicklung ist. Inzwischen ist es so, dass jeder auch in jedem Trainingsspiel gewinnen will.

Die Defensive mit nur vier Gegentoren und die Offensive mit 24 Treffern sind das Maß aller Dinge. Hätten Sie vor der Saison damit gerechnet?

Losing: Wir wussten um die Stärken der Truppe und haben deswegen den Spielern vertraut – auch als es in der letzten Saison teilweise nicht so gut lief. Zusätzlich haben die neuen Spieler super eingeschlagen. Und so haben wir nun einen positiven Konkurrenzkampf. Es ist für die Entwicklung der Spieler sehr wichtig, dass sie jede Woche wissen, dass man sich nicht ausruhen kann. Dahinter machen die anderen Spieler Druck. Die wenigen Gegentore sind ist ein Produkt der gesamten Truppe.

Wird sich die Unterbrechung womöglich negativ auf den weiteren Saisonverlauf des SVS auswirken?

Losing: Ich hoffe nicht. Auch wenn wir gut drauf waren und gerne weitergespielt hätten. Wir nehmen diese Auszeit als Chance an. Als Chance, uns noch weiter zu verbessern. Wir vertrauen den Jungs, dass sie in der Zwischenzeit an sich arbeiten, und sobald es auf den Platz geht werden, wir weiter an uns arbeiten.

Ist das Team schon reif für einen Aufstieg in die Oberliga?

Losing: Über die Oberliga reden wir nicht. Es sind zu viele schwere Spiele, die noch auf uns warten. Wir versuchen unseren Fans, Helfern und treuen Sponsoren in dieser außergewöhnlichen wie schweren Zeit mit unserem Spiel eine schöne Auszeit zu bereiten. Sie sollen glücklich nach unseren Spielen nach Hause gehen. Sollte das Team aber diese Konstanz weiter an den Tag legen und so weiter agieren im Spiel und im Training, dann wird die Truppe auch reif für die nächste Liga sein.

Wird’s in der Winterpause noch Verstärkungen oder personelle Veränderungen geben?

Losing: Aktuell ist nichts geplant. Wir vertrauen der Mannschaft. Und nur weil wir oben stehen, werden wir jetzt nicht auf Teufel komm raus verrückte Dinge machen.

Quelle: RP vom 04.11.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.